Okay Freunde. Ich habs vergeigt. Ich hänge mittlerweile 10 Tage und beinahe zwei Länder hinterher, weshalb ich euch jetzt hier nur noch eben die prägnantesten Ereignisse aus meinen letzten drei Tagen Thailand schildern werde in der Hoffnung, dass die Fotos euch trotz allem einen einigermaßen guten Eindruck von dieser ZeitContinue Reading

Am nächsten Morgen stand tatsächlich um 10:30 Uhr, mit einer halben Stunde Verspätung, besagtes schwarzes Fahrzeug wieder vor meiner Tür und brachte mich, Pam, Mild, ihre kleine Cousine und Pams Eltern zum Fähranleger in Satun. Es gab Fühstück (ich hatte schon welches im Hotel gehabt und beschränkte mich daher aufContinue Reading

Auf der Fähre wollte ich einfach nur schlafen. Mir war schlecht, ich hatte Kopfschmerzen und brauchte einfach ein bisschen Ruhe – der erste Tag auf Antibiotika ist ja bekanntlich nie besonders witzig. So. Viele Menschen könnten nun meinen, dass auf der Fähre zu schlafen wenn man alleine ist ja keinContinue Reading

Vorab kurz ein Wort: Ihr wisst sicherlich mittlerweile, dass ich mir immer größte Mühe gebe, regelmäßig Beiträge für euch zu schreiben. Dass es dieses Mal so lange gedauert hat, bis es wieder was zu lesen gab, lag an sehr schlechtem Internet auf einer sehr kleinen Insel in Südthailand. Dieser PostContinue Reading

Ja. Ich war – bin – schon wieder in Chiang Mai, und zwar wieder ganze vier Nächte lang. Und wisst ihr was? Das ist auch gut so! Seit ich aus Vietnam nach Thailand gekommen bin, sind über zwei Wochen vergangen, die ich tatsächlich nur in Chiang Mai und Pai verbrachtContinue Reading

Der nächste Tag in Pai war nicht weniger ereignisreich. Zunächst mal waren wir alle um zu 09:45 Uhr zu einer Yogastunde verabredet. Wir wollten ja die guten Gewohnheiten beibehalten, und so saßen wir nach dem Frühstück alle im Schneidersitz in der ersten Etage eines Hostels und schauten einer überdurchschnittlich attraktivenContinue Reading

Am Nachmittag des letzten Tages unseres Retrats brachten uns zwei Taxis wieder zurück in die Stadt. Wie ich bereits erwähnt hatte, verstand sich unsere Gruppe ganz prima, und so verabredeten wir uns alle zu einem späten Mittagessen im Om Garden. Ich brauchte Kaffee und Porridge, und beides war auf derContinue Reading

Ich bin durch. Vorgestern Mittag war es vorbei, mein sechstägiges Yoga-Retreat mitten im Nirgendwo, vor den Toren des absolut alternativen Hippiestädtchens Pai. Am Montag hatte mich ein Bus drei Stunden lang durch die kurvigen Gebirgsstraßen Thailands manövriert und mich an der zentralen Busstation in Pai ausgespuckt, von wo aus michContinue Reading

Okay alle zusammen. Ich bin euch einige Zeit so EINIGES an Berichterstattung schuldig geblieben, was mir leid tut. Zu meiner Verteidigung habe ich jedoch zu sagen, dass ich seit drei Tagen in einem Yogacamp in einer winzigen, absoluten Hippiestadt sitze und mein Tag von morgens um 6 bis abends umContinue Reading

Mann mann mann. Da liegen aber ein paar Tage hinter mir sage ich euch. Ich sitze gerade in Chiang Mai in Nordthailand. Das Gefühl der EInsamkeit beschleicht mich noch hin und wieder, doch ich halte mich selbst ganz gut auf Trab. Ansonsten hält mein kleines Notizbuch gerade als Therapeut hin.Continue Reading